Kroatien besteht aus verschiedensten (landschaftlichen) Regionen. Eine der drei adriatischen Küstenregionen ist Dalmatien. Diese historische Region befindet sich im südlichen und südöstlichen Teil Kroatiens, auch ein Teil Montenegros gehört zu dieser Region. Prinzipiell besteht Dalmatien neben dem Festlandanteil aus Inseln, Holmen, Klippen und Felsen. Tatsächlich liegen 78% aller kroatischen Inseln in dieser Region.

Zu den fünf größten Städten Dalmatiens gehören Split, Zadar, Šibenik, Dubrovnik und Kaštela. Die ersteren Vier sind dahingehend auch die Verwaltungssitze der Gespanschaften Split-Dalmatien, Zadar, Šibenik-Knin und Dubrovnik-Neretva.

 

Dalmatien ist eine sehenswerte Region. Die landschaftliche Vielfalt, die Küstenregion, die historischen Städte laden zum Entdecken ein. Dalmatiens Nationalparks – und Naturparks – sind ebenso ein hervorragendes Reiseziel. Und das sind Dalmatiens Nationalparks:

Nationalpark Paklenica

Der nördlichste Nationalpark Dalmatiens ist Teil des Velebits, des längsten Gebirge Kroatiens und befindet sich nordöstlich von Zadar. Die wichtigsten Merkmale innerhalb der 95km² Fläche sind unter anderem Naturwälder der Schwarzkiefer, Buchen- wälder, Gebirgswiesen und Schluchten.

Der höchste Punkt im Nationalpark ist der Gipfel Vaganski mit 1757 m über dem Meeresspiegel. Wer klettern möchte, ist in diesem Nationalpark genau richtig! Neben den Wanderwegen befindet sich hier die bekannteste Kletterwand Kroatiens.

Aber nicht nur hoch hinaus geht es hier: die Höhle Manita befindet sich 570m über dem Meeresspiegel im Nationalpark Paklenica und kann besichtigt werden, wobei es eine Wanderung benötigt, um diese zu erreichen.

Nationalpark Kornati

217km² – das ist die Gesamtfläche des Nationalparks Kornati. Das Besondere daran: mehr als drei viertel der Fläche ist Wasser. Die Landfläche beträgt gerade einmal um die 50km². Der Nationalpark besteht somit aus Was- ser, großen und kleinen Inseln, und Riffen. Metlina, der höchste Punkt auf der längsten Insel im Nationalpark, beträgt 237m und beherbergt eine 34 m lange Höhle. Um die Inseln besichtigen zu können, wird ein eigenes Boot benötigt. Es gibt aber auch die Möglichkeit, ein Boot bei einer der vielen Agenturen zu mieten. Es lohnt sich auf jeden Fall, der Krone (Kornati = lat. Corona; zu dt. Krone) einen Besuch abzustatten. Neben der besonderen Flora und Fauna, die unter Wasser bestaunt werden kann, gibt es kulturhistorische Überreste zu entdecken und auf Wanderungen die grenzenlose Weite des Archipels zu erleben.

Nationalpark Krka

7 Wasserfälle können im 109km² großen Nationalpark bestaunt werden, die schönsten – und größten – Wasserfälle sind der Skradinski buk und der Roški slap. Der Nationalpark Krka umfasst den größten Teil des Flussverlaufs des gleichnamigen Flusses, beginnend bei Knin, einer historischen Stadt, bis nach Skradin. Dort mündet der Krka in eine Meeresbucht. Entlang der Krka und der Seen befinden sich viele alte Festungsruinen, Mühlen und einige Klöster, u.a. das Franziskanerkloster auf der Insel Visovac. Das Kloster gilt als eines der wichtigsten Kulturerben Kroatiens. Die Insel Visovac wird aufgrund Ihrer Mutter-Gottes-Verehrung auch oft als die Muttergottesinsel bezeichnet. Auch Naturliebhaber kommen auf ihre Kosten. Es gibt zahlreiche Wanderwege, etliche Lehrpfade und viele Möglichkeiten, Touren mit dem Fahrrad zu unternehmen.

Nationalpark Mljet

Der Nationalpark Mljet hat eine Fläche von 53km² inne. Dazu gehört ebenfalls der Küstenbereich, Inseln und Klippen. Was den Nationalpark auszeichnet und besonders macht, sind zwei Buchten, Malo Jezero und Veliko Jezero (Kleiner See und Großer See). Diese Buchten sind extrem tief, mit Meerwasser gefüllt und gelten als ozeanographisches und geologisches Phänomen. In dem Nationalpark gilt die Flora und Fauna als sehr schützenswert, auch das Kulturerbe gilt als außer- gewöhnlich. Erreichbar ist der Nationalpark durch Boote, entweder eigene oder es gibt die Möglichkeit, ein Boot bei einer der vielen Agenturen zu mieten. Die Seehöhlen im Nationalpark Mljet sind auf einer romantischen Kanufahrt zu bestaunen, Strandurlaub ist ebenso möglich wie eine Wanderung zu Montokuc und Veliki Sladin Gradac, von wo aus der gesamte Nationalpark einsehbar ist.